Stichpunkte zum Jahr 2018

Die Aventis Foundation hat im Verlauf des Jahres 2018 insgesamt 56 Projekte im Bereich Kultur, neun Projekte im Bereich Bildung und Wissenschaft sowie fünf weitere Projekte unterstützt. Insgesamt wurden 1,7 Mio. Euro für diese Förderungen aufgewendet.


Kultur und Kultur
 

Die Aventis Foundation konzentriert sich auf ihre Förderreihen „experimente#digital“ und „kulturMut“ sowie auf künstlerisch anspruchsvolle Konzepte oder Einzelprojekte von Kulturinstitutionen und der freien Szene, solange sie sich auf hohem professionel- lem Niveau bewegen und neue Wege der Darstellung und Vermittlung eingeschlagen werden.

  • In der Förderreihe „experimente#digital“, die innovative digitale Konzepte von Kulturinstitutionen unterstützt, konnten Anfang 2018 acht Projekte mit insgesamt 235.000 Euro ausgezeichnet werden.

  • Die Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ wurde nach einer erfolgreichen fünften Runde weiterentwickelt zu einer kontinuierlichen Crowdfunding-Plattform für Kultur Rhein-Main. Partner sind weiterhin Startnext und der Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

  • Ein Höhepunkt der Saison an der Oper Frankfurt war die Erstaufführung der Oper„Tri Sestry / Drei Schwestern“ von Péter Eötvös. Die Aventis Foundation ist Hauptförderer der Ur- und Erstaufführungen am Opernhaus.

  • Das Jüdische Museum Frankfurt feierte 2018 sein 30-jähriges Jubiläum und lud – unterstützt durch die Aventis Foundation – zum „Open House“ in den entstehenden neuen Museumsbau.

  • Die Tanzplattform Rhein-Main organisierte zum dritten Mal das „Tanzfestival Rhein- Main“, unterstützt durch eine Stiftungsallianz, der die Aventis Foundation angehört.

  • In der Berliner Philharmonie ermöglichte die Aventis Foundation durch ihre Förderung viel beachtete Konzertabende mit Teodor Currentzis und MusicAeterna sowie mit dem Mahler Chamber Orchestra unter George Benjamin.

  • Mit einer simultanen Uraufführung des Stücks „Die Parallelwelt“ eröffnete das Berliner Ensemble gemeinsam mit dem Schauspiel Dortmund die Spielzeit 2018/19. Die Aventis Foundation unterstützte dieses Projekt als Hauptförderer der Ur- und Erstaufführungen am Berliner Ensemble.

 

Bildung und Wissenschaft

Die Aventis Foundation fördert Bildung und Wissenschaft und setzt dabei einen Schwerpunkt in den Bereichen Chemie/Biologie und ihrer Verbindung zur Medizin.

  • Der jährlich vergebene Hoechst Dozentenpreis der Aventis Foundation ging 2018 an Max von Delius, Professor für Organische Chemie an der Universität Ulm, für seine Arbeiten an supramolekularen Architekturen und an der Synthese von organischen Funktionsmaterialien.

  • Das Hoechst Doktorandenstipendium der Aventis Foundation 2018 erhielt Adrian Krzyzanowski für seine Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund, die sich mit der Synthese von neuartigen zyklischen Peptiden beschäftigt.
  • Zur Unterstützung besonders leistungsstarker und engagierter Studierender hat die Aventis Foundation 2018/2019 erneut fünf Deutschlandstipendien an der Provadis- Hochschule in Frankfurt übernommen.

  • Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt lud 2018 Prof. Dr. Jean-Philippe Platteau von der belgischen Universität Namur ein zu der von der Aventis Foundation finanzierten Raymond-Barre-Stiftungsgastprofessur.

  • Der zunehmenden Komplexität in der modernen Gesellschaft widmet sich das Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt in einem mehrjährigen interdisziplinären Projekt, das von der Aventis Foundation maßgeblich unterstützt wird.

  • Die Aventis Foundation gehört zum Förderkreis der Robert-Koch-Stiftung in Bonn und hat die Verleihung von wissenschaftlichen Auszeichnungen und Stipendien in 2018 mitfinanziert.