experimente#digital - eine Kulturinitiative der Aventis Foundation

Fünf Jahre Förderung digitaler Kulturprojekte

experimente#digital - eine Kulturinitiative der Aventis Foundation

Mit der diesjährigen Unterstützung von 13 innovativen Digitalprojekten und einer Fördersumme von insgesamt mehr als 320.000 Euro setzt die Aventis Foundation ihre seit fünf Jahren bestehende Kulturinitiative „experimente#digital“ fort. Anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums hatte die Stiftung im Oktober 2016 diese neue Förderreihe gestartet. Seither konnte sie eine Summe von 1,2 Mio. Euro für 38 digitale Experimente im Bereich der künstlerischen Produktion und Kunstvermittlung zur Verfügung stellen, die überwiegend von Kulturinstitutionen im Rhein-Main-Gebiet realisiert werden.

Die fortgesetzten Einschränkungen haben dazu geführt, das die Kulturschaffenden pandemietaugliche Formate entwickeln mussten, mit denen sie auch ohne direkten Kontakt ihr Publikum erreichen konnten. Der Einsatz digitaler Anwendungen, der in dieser Förderreihe gezielt unterstützt wird, führte zu einer Vielzahl an Anträgen, deren Bewilligung kreative Problemlösungen ermöglicht. So soll ein Web-TV-Format etabliert werden, das in einer Talkreihe die Themenschwerpunkte von Ausstellungen begleitet. Literatur erreicht im Livestream von Buchvorstellungen, Lesungen und literarischen Gesprächsrunden ein neues Publikum. Und mit den Mitteln von Virtual Reality entsteht eine Installation für Einzelpersonen, bei der Besucher sich selbst begegnen und dabei die Rollen von Betrachter und Kunstwerk tauschen. Für die Zeit der erneuten Öffnung werden aber auch weiterhin Konzepte entwickelt, die den digitalen und analogen Raum miteinander verbinden. Mit der VR-Brille treten die Besucher durch die Leinwand von Hieronymus Boschs „Garten der Lüste“ und erleben interaktiv in einer dreidimensionalen Welt die Geschichten dieses fantastischen Gemäldes. In einem musikalischem Projekt wird untersucht, ob Künstliche Intelligenz in der Lage ist, einen echten kreativen Beitrag zu leisten, der über die bloße Imitation künstlerischer Prozesse hinaus geht. Und ein Musiktheaterstück erforscht an der Schnittstelle zwischen Musikvideo und Gaming die digitale Interaktion zwischen Ensemble und Publikum. Eine Kurzbeschreibung der Projekte finden Sie hier >> Der Realisationsprozess der Vorhaben kann auf dem Blog https://experimente.aventis-foundation.org/ verfolgt werden, der sich mit Beispielen und Fallstudien auch aller bisherigen Projekte zu einer lebendigen, anregenden Plattform für digitale Kulturarbeit entwickelt hat.

„experimente#digital“ unterstützt jedes Jahr Kulturinstitutionen, die besondere digitale Projektideen entwickeln und realisieren, um damit die Herausforderungen durch die Netzwelt konstruktiv aufzugreifen und für die eigene zielgruppengerechte Arbeit zu nutzen. Mit dieser finanziellen Unterstützung werden sie in die Lage versetzt, eigene Konzepte zu realisieren und sich strukturell auf den digitalen Wandel einzustellen. Bewerben können sich professionelle Kulturinstitutionen, wie Museen und Galerien, Theater und Musiktheater, Ensembles und Orchester, Literaturhäuser, Tanzgruppen und Compagnien, Kunst- und Musikhochschulen oder freie Gruppen und Initiativen. Die nächste Bewerbungsphase beginnt Anfang Oktober dieses Jahres.

 

 

Foto: Aventis Foundation © Achim Reissner