Ensemble Modern, Home

Volkstheater trifft zeitgenössische Musik

Ensemble Modern, Home

Ende Januar warf das Ensemble Modern zusammen mit der Fliegenden Volksbühne rund um Michael Quast einen frischen Blick auf einen weltweit bekannten und heftig diskutierten Stoff aus Frankfurt: Mit der Uraufführung einer Neuvertonung von „Der Struwwelpeter“ und seinen drastisch-humorvollen Abenteuern von Zappel-Philipp, Paulinchen und dem Daumenlutscher Konrad wurde die neue Spielstätte der Volksbühne im Großen Hirschgraben eröffnet. Die Aventis Foundation unterstützte dieses Kooperationsprojekt zweier Frankfurter Kulturinstitutionen und die kompositorische Arbeit des Ensemble Modern.

Mit diesem spartenübergreifenden Projekt betrat das Ensemble Modern künstlerisches Neuland und setzte sich mit der Frankfurter Volkstheatertradition auseinander. Diese Tradition hat die Frankfurter Volksbühne unter ihrem Leiter Michael Quast konsequent weiterentwickelt. Auch an diesem Abend nahm die  Inszenierung Bezug auf heutige Verhältnisse und setzte sich kritisch mit der literarischen Vorlage auseinander. Sabine Fischmann und Michael Quast, Gesang und Performance, vermittelten ihre Interpretation des Stoffes mit offensiver Komik inmitten der 16 Musiker des Ensembles. Die Bühnenmusik stammte von den Komponisten und Ensemble Modern Instrumentalisten Uwe Dierksen, Christian Hommel und Hermann Kretzschmar. Angeregt durch ihre fundierte Kenntnis der instrumentaltechnischen Möglichkeiten und der stilistischen Spannweite des Ensemble Modern, griffen die drei Komponisten auf eine Vielfalt musikalischer Idiome und Genres zurück und ließen die traditionelle Trennung von U- und E-Musik bewusst hinter sich. Zeitgenössische Musik, Jazz, Heavy Metal, Rap und Chopin-Zitate fügten sich zu einem lebhaften, anspielungsreichen und hochvirtuosen Stilkonglomerat, das Publikumsgruppen mit ganz unterschiedlichen musikalischen Interessen gleichermaßen erreichte.

Durch die außergewöhnliche Verbindung von zeitgenössischer Musik mit der kritisch und experimentell eingestellten Weiterentwicklung der Volkstheatertradition, für die die Fliegende Volksbühne steht, werden konventionelle Grenzen zwischen Hoch- und populärer Kultur gezielt unterlaufen. Die Kooperation erschließt der zeitgenössischen Musik damit ein bisher unerforschtes künstlerisches Wirkungsfeld und demonstriert so die kreative Reichweite einer Musikrichtung, der noch immer der Ruf anhaftet, sich vornehmlich an spezialisierte Hörerinnen und Hörer zu richten. Zugleich erweitert das Ensemble Modern durch die Zusammenarbeit das Netzwerk seiner künstlerischen Partner in eine neue Richtung und baut seine Sichtbarkeit außerhalb der zeitgenössischen Musikszene weiter aus.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie ist mit einem Stiftungskapital von 53 Mio. Euro ausgestattet. 

 

Foto: Der Struwwelpeter, Ensemble Modern und Volksbühne © Niko Neuwirth