Kultur Berlin

Louis Andriessen zu Ehren

Kultur Berlin

Im Rahmen des diesjährigen Musikfestes Berlin wurden Anfang September drei prominent besetzte Konzertprojekte in der Berliner Philharmonie präsentiert, die  der Musik des großen niederländischen Komponisten Louis Andriessen aus Anlass seines diesjährigen 80. Geburtstags gewidmet waren. Die Aventis Foundation förderte die Aufführungen mit dem traditionsreichen Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, dem Londoner BBC Symphony Orchestra und dem in Frankfurt ansässigen Ensemble Modern, das in fünfzigköpfiger Stärke zu Gast war. 

Louis Andriessen gilt als der Begründer der niederländischen Avantgardemusik, dessen Kompositionen die europäische Musik des 20. und 21. Jahrhunderts prägen. Mit seinem Werk setzten sich drei unterschiedliche Klangkörpertypen auseinander, die für das heutige internationale Musikleben ausschlaggebend sind: ein traditionelles Symphonieorchester, ein Rundfunkorchester und schließlich ein Klangkörper der sogenannten „freien“ Formationen der Musik des 20.und 21. Jahrhunderts.

In einer deutschen Erstaufführung gastierte das Royal Concertgebouw Orchestra unter der Leitung des russischen Dirigenten Tugan Sokhiev mit den „Mysterien“, die Andriessen zum 125-jährigen Jubiläum des Orchesters 2013 geschrieben hatte und die unter der Leitung des damaligen Chefdirigenten Mariss Jansons uraufgeführt worden waren. 

Das Ensemble Modern zeigte in 50-köpfiger Orchestergröße und live-elektronischer Ausrüstung mit der konzertanten Aufführung von Andriessens „De Stijl“ (1984/85) ein Piet Mondrian gewidmetes rund 30-minütiges Werk für elektronisch verstärktes Ensemble und Gesangssolisten. Es bildet den dritten Akt der Oper „De Materie“, die von Heiner Goebbels in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern im Rahmen der Ruhrtriennale 2014 inszeniert und aufgeführt worden war. Die Leitung hatte der amerikanische Dirigent Brad Lubman.

Das BBC Symphony Orchestra präsentierte unter der Leitung seines finnischen Chefdirigenten Sakari Oramo die Welturaufführung eines neuen, rund 20-minütigen Werkes für Stimme und Orchester von Andriessen mit dem Titel „The Only One“ mit Nora Fischer als Solistin. Es ist ein Auftragswerk des BBC Symphony Orchestra, das im Rahmen des Musikfestes Berlin und in der Berliner Philharmonie seine Weltpremiere hatte, bevor das Werk von demselben Orchester dann auch anschließend bei den Proms in London zur englischen Erstaufführung kommt.

Die Werke von Louis Andriessen wurden jeweils in programmatischen Kontexten präsentiert, die für die drei Klangkörpertypen charakteristisch sind und die den Andriessen-Schwerpunkt mit weiteren bedeutsamen thematischen Aspekten des Festivals verbanden.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie ist mit einem Stiftungskapital von 53 Mio. Euro ausgestattet.  

 

Foto: Musikfest Berlin 2019, BBC Symphony Orchestra, Nora Fischer © Adam Janisch