Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Die Sinne schärfen

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Auf Schloss Ulrichshusen fand Anfang August zum zweiten Mal das Festival „2 x Hören“ im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern statt, das wieder von der Aventis Foundation ermöglicht wurde. Das experimentelle Konzertformat folgt dem Prinzip: Je besser man ein Werk kennenlernt, desto intensiver ist das Hörerlebnis. 

Das zweitägige Programm bot sechs Konzerte zum Teil mit Werkstattcharakter, bei denen sich Interpreten und Zuhörer intensiv mit einzelnen Werken auseinandersetzen konnten. Unterstützt wurden sie dabei durch die Moderation von Festspiele-Intendant Dr. Markus Fein und von dem Klarinettisten, Dirigenten und Komponisten Jörg Widmann.

Eröffnet wurde mit Pierre Boulez Wechselgespräch zweier Klarinetten – die eine live und die andere auf Tonband aufgezeichnet. Nach detaillierter Analyse durch Jörg Widmann, der das Stück als Solist noch persönlich mit Pierre Boulez erarbeitet hat, erlebten die Zuhörer eine intensive Interpretation auf einer Bühne inmitten der Festspielscheune. Im Schloss wurde Mozarts Klarinettenquintett nach einem ersten Durchgang in einzelne Melodien zerlegt, sozusagen dekonstruiert, und anschließend vom hervorragenden Armida Quartett gemeinsam mit Jörg Widmann ein zweites Mal gespielt. Ein Klaviertrio von Charles Ives wurde nach einem Werkstattgespräch zu den Quellen und Motiven von Ives ein zweites Mal interpretiert. In einem Abendkonzert wurden das Streichquartett „Zwölf Mikroludien“ von Kurtág und Auszüge aus Bachs Inventionen gegenübergestellt und einmal  im hell erleuchteten Schloss und anschließend in einem Dunkelkonzert in der Remise sehr unterschiedlich wahrgenommen. Zwei junge Ensembles spielten das Klaviertrio Nr.1 von Mendelssohn Bartholdy in zwei unmittelbar aufeinander folgenden Konzerten und ermöglichten so einen direkten Interpretationsvergleich. Im Abschlusskonzert präsentierte die Kammerakademie Potsdam Widmanns „Ikarische Klage“ nach einer Werkeinführung durch den Komponisten. Den Abschluss bildete eine fulminante Präsentation von Mozarts Klarinettenkonzert unter der Leitung von Jörg Widmann, die mit „standing ovations“ des Publikums das Festival „2x Hören“ beendete. 

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind ein klassisches Musikfestival, das seit 1990 jährlich an Spielorten in ganz Mecklenburg-Vorpommern stattfindet. Es ist eines der größten Festivals dieser Art in Europa. Die über 180 vorwiegend klassischen Konzerte finden jährlich an mehr als 80 teils außergewöhnlichen Spielstätten statt, wie Parks, Schlössern, Burgen und Gutshäusern sowie backsteingotischen Kirchen, Industriebauten und Scheunen.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie ist mit einem Stiftungskapital von 53 Mio. Euro ausgestattet.  

Foto: 2 x Hören, Schloss Ulrichshusen © Festspiele Mecklenburg Vorpommern