kulturMut - Crowdfunding für Kultur Rhein-Main

Ein Film aus dem Bauch des Theaters

kulturMut - Crowdfunding für Kultur Rhein-Main

Mit einer Vorführung in den Kammerspielen hatte im November der Film „Frankfurter Dramen“ Premiere, der auch in der Theaterwelt des Schauspiels Frankfurt seinen Ursprung hatte. Acht Schauspielstudierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) waren in der letzten Spielzeit im Rahmen einer Ausbildungskooperation am Schauspiel engagiert. In diesem Zeitraum ist auch ein Film entstanden, in den ihre ersten Theatererfahrungen eingeflossen sind. Idee, Drehbuch und Dialoge hatten die Studierenden mit ihrem Dozenten, dem Regisseur Tobias Lenel, selbst entwickelt und auch als Darsteller in Szene gesetzt. Entstanden ist eine Satire aus dem Bauch des Theaters. Die Produktion wurde mitfinanziert und gefördert durch die Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ von Aventis Foundation und Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Außerdem unterstützt die Aventis Foundation das „Studiojahr Schauspiel“ und damit die Kooperation zur Nachwuchsförderung an der Schnittstelle von Schauspiel und HfMDK.

Diese Satire über Theater spielte mit der Tradition der großen Theaterfilme und zeigte eine verrückte Welt vor, auf und hinter der Bühne. Es ging um einen Tag am Theater und um einen ehemaligen Kinderstar, der Shakespeare spielen soll. In seinem Bemühen, den Schritt von der Rolle des Jim Knopf zu einer Figur wie der des Hamlet zu schaffen, gefährdete er die Premiere am Abend. Die Zuschauer des Films durchlebten einen Tag voller Hoffnungen, Katastrophen und Missverständnissen, der aber am Ende auch zu einer befreienden seelischen Läuterung der Beteiligten führte – ganz im Sinne einer antiken Tragödie.

Nach Filmen im Frankfurter Hauptbahnhof, im Palmengarten und an der Galluswarte war dies die vierte filmische Studie von Schauspielstudierenden der HfMDK über eine wichtige Frankfurter Lokalität, die sie eigenwillig und subjektiv mit Fiktionen und Geschichten aus dem realen Leben porträtiert haben. Gemeinsam mit dem Regisseur Tobias Lenel hatten sie – wie auch schon für den Film „Der Engel vom Gallus“ – über die Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ Unterstützer geworben. Diese von der Aventis Foundation und der Internet Plattform Startnext entwickelte Initiative wurde 2017-18 mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain als Partner zum fünften Mal durchgeführt. So konnten mit den Beiträgen der Unterstützer und dem Preisgeld von Stiftung und Kulturfonds Honorare und Produktionskosten für Kamera, Ton, Kostüme, Maske, Requisite und Schnitt finanziert werden.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie wurde 1996 als Hoechst Foundation gegründet und ist mit einem Stiftungskapital von 50 Mio. Euro ausgestattet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung in Aventis Foundation umbenannt. 

Foto: Frankfurter Dramen, Making Of © Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Tayfun Selcuk