Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Zeit zum Zuhören

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Genau hinhören mussten die Zuhörer Ende Juli auf Schloss Ulrichshusen schon  – beim zweitägigen Festival „2 x Hören“ im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, das von der Aventis Foundation ermöglicht wurde. Denn das neue Konzertformat widmete sich dem Hören selbst. Es basiert auf der Grundthese: Wer ein Werk zweimal hintereinander erlebt, hört das Werk intensiver. Und tatsächlich konnte man spüren, wie spannend das Hören selbst ist und wie viele neue Hörräume sich öffnen, wenn man der Musik wirklich zuhört. Vermittelt und unterstützt wurde diese neue Form der Aufmerksamkeit durch eine Moderation, die den Konzertbesucher sensibilisierte und an die Stücke heranführte.

Das Programm mit sechs Konzerten an diesem Wochenende konzentrierte sich auf wenige Werke, die dafür zweimal – in ganz unterschiedlicher Weise – zu Gehör gebracht wurden. Unter anderem erlebten die Besucher, wie zwei verschiedene Ensembles Schostakowitschs achtes Streichquartett als aufeinander folgendes Doppelkonzert präsentierten. Sie hörten Bachs Kunst der Fuge gespielt am Klavier und anschließend interpretiert von einem Ensemble, das im Raum verteilt war. Sie erlebten eine Aufführung von Mendelsohns letztem Streichquartett in üblicher Konzertsituation, das nach intensiver Auseinandersetzung in einer Hörwerkstatt anschließend nochmal in ganz anderer Form dargeboten wurde. Besonders war auch die Aufführung von Béla Bartóks drittem Streichquartett aus dem Jahr 1927, das gemeinsam mit einem Stummfilm dieser Zeit präsentiert wurde. Nach dem Erlebnis der Rhythmen, die mit den Bildern einer pulsierenden Großstadt korrespondierten, konnten die Zuhörer durch die anschließende rein instrumentale Darbietung der Musik Bartóks neue Facetten abgewinnen. Und auch ein in Alban Bergs Streichquartett verborgenes Gedicht von Charles Baudelaire wurde in einer zweiten Aufführung durch eine Sängerin sichtbar gemacht. Die besondere Aura und das Ambiente in Schloss Ulrichshusen selbst, seiner Festspielscheune und der Remise steigerten das Konzerterleben und ließen den Hörer zum Zuhörer werden. 

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind ein klassisches Musikfestival, das seit 1990 jährlich an Spielorten im ganzen Land Mecklenburg-Vorpommern stattfindet. Es ist eines der größten Festivals dieser Art in Europa. Die über 180 vorwiegend klassischen Konzerte finden jährlich an mehr als 80 teils außergewöhnlichen Spielstätten statt, wie Parks, Schlössern, Burgen und Gutshäusern sowie backsteingotischen Kirchen, Industriebauten und Scheunen.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie wurde 1996 als Hoechst Foundation gegründet und ist mit einem Stiftungskapital von 50 Mio. Euro ausgestattet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung in Aventis Foundation umbenannt. 

Foto: 2 x Hören, Schloss Ulrichshusen © Festspiele Mecklenburg Vorpommern