kulturMut - eine Crowdfunding-Initiative der Aventis Foundation

Appell gegen das Vergessen

kulturMut - eine Crowdfunding-Initiative der Aventis Foundation

Mitte Januar hatte die dokumentarische Installation „Eingebrannt“ in der Ausstellungshalle 1A in Frankfurt-Sachsenhausen Premiere, die durch die Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ von Aventis Foundation und Kulturfonds Frankfurt RheinMain mitfinanziert und gefördert wurde. Die Schauspielerin und Filmemacherin Barbara Englert und ihre Tochter Leoni Englert haben Zeitzeugenberichte der Frauen auf Kreta, die während der deutschen Besatzung im zweiten Weltkrieg alltäglichen Widerstand leisteten, aufgezeichnet und zu einer intensiven Begegnung verdichtet.

Die Interviews erzählen davon, wie deutsche Flieger kretische Städte bombardierten, Wehrmachts-Soldaten Dörfer verbrannten und zerstörten, wie Frauen, Kinder und alte Menschen vertrieben und hingerichtet wurden. Die Zeitzeuginnen erzählen vom Kampf ums Überleben, dem Widerstand in den Bergen und von Frauen, die auf sich gestellt waren. Sie sprechen über die Ängste der Frauen, Hoffnungen und über ihren Umgang mit dem Krieg und den deutschen Besatzern. Die Dokumentation soll ein Appell gegen Ahnungslosigkeit und Vergessen sein und über die Kriegsverbrechen berichten, die sich an den Küsten Kretas zugetragen haben, bevor sie von unzähligen deutschen Touristen bevölkert wurden. 

40 Frauen schenkten dem Produktionsteam ihr Vertrauen und berichteten über das Geschehene aus ihrer Perspektive. Einige von ihnen sind heute 100 Jahre alt. Die Gespräche wurden in authentischer Atmosphäre dokumentiert und aufgezeichnet. Der Zuschauer sitzt mit am Esszimmertisch, auf dem Sofa oder auf der Bank vor dem Haus. Um das Unerzählbare sichtbar zu machen, werden die dokumentarischen Interviews von Puppenszenen filmisch begleitet, die an den Orten des Geschehens von und mit griechischen Puppenspielern hergestellt und gedreht wurden. Die vom Leid geprägte Mimik der Stabmarionetten und ihre sparsamen Bewegungen schaffen eine emotional berührende, zusätzliche narrative Ebene. Aufgebrochen wurde der Erzählstrang durch die Schauspielerin Barbara Englert, die mit prägnanter Stimme Auszüge aus dem Gedicht „Im Belagerungszustand“ von Rena Chatzidaki vortrug. Dabei öffnete sie für einen Moment die Leinwände der Doppelprojektion wie Fenster, die den Blick freigaben auf eine zusätzliche Projektionsebene. Gleichzeitig streiften die Bilder des Filmes die Zuschauer – wie eine kurze Berührung mit der Geschichte.

Barbara Englert und ihr Team hatten über die Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ Unterstützer geworben. Diese von der Aventis Foundation und der Internet Plattform Startnext entwickelte Initiative wurde 2016-17 mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain als Partner zum vierten Mal durchgeführt. So konnten mit den Beiträgen der Unterstützer und dem Preisgeld von Stiftung und Kulturfonds die Gagen für Kamera, Schnitt und Ton sowie das Transkribieren und Übersetzen und die Kosten für Bühnentechnik und Werbung mitfinanziert werden. 

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie wurde 1996 als Hoechst Foundation gegründet und ist mit einem Stiftungskapital von 50 Mio. Euro ausgestattet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung in Aventis Foundation umbenannt. 


Foto: Eingebrannt © be-frankfurt, Barbara Englert