Junge Deutsche Philharmonie

Eroica – Herbsttournee 2016

Junge Deutsche Philharmonie

Anfang September gastierte die Junge Deutsche Philharmonie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern auf der Insel Poel in der renovierten Scheune des Gutshauses bei Niendorf. Die diesjährige Herbsttournee „Eroica“, die von der Aventis Foundation im Rahmen ihrer kontinuierlichen Nachwuchsförderung unterstützt wird, führt das Orchester weiter durch die großen Konzertsäle Deutschlands bis in das Grand Theatre von Aix-en-Provence in Südfrankreich. Konzerte in der Berliner und Kölner Philharmonie werden als Live-Stream im Internet übertragen.

Im Zentrum der Aufführung in Niendorf stand Bachs „Konzert für Violine und Orchester E-Dur“, das unter Mitwirkung und Leitung der norwegischen Violinistin Vilde Frang präsentiert wurde. Es zeichnet sich durch ein differenziertes und variierendes Rollenspiel von Solist und Orchester aus und ist stilistisch wesentlich weiter entwickelt als frühere Werke. Auch die anderen Teile des Tournee-Programms zeigten musikhistorische Wendepunkte auf. Mit der Mikrotonalität betrat Ligeti Anfang der 1990er Jahre einen neuen musikalischen Raum. Durch sein Violinkonzert zieht sich ein leicht unreiner Grundton, der unter anderem durch instabil intonierende Kugel- und Kolbenflöten sowie eine von der Norm abweichende Stimmung der Saiteninstrumente erzielt wird. Solist war der Finne Pekka Kuusisto, der dieses besondere Werk in einer intensiven Probenphase mit der Jungen Deutschen Philharmonie erarbeitete. Als Namensgeber der Tournee bildete Beethovens 3. Sinfonie „Eroica“ den Abschluss des Konzertes. Mit diesem Werk wollte der Komponist zum ersten Mal Persönliches, Poetisches und Politisches reflektieren und bewusst theatral sein. All diese Kontraste brachten die Studierenden der Jungen Deutschen Philharmonie zum Ausdruck, die auch für dieses Konzert ihre eigene Dramaturgie des Programmablaufs entworfen hatten. 

Seit ihrer Gründung 1974 ist die Junge Deutsche Philharmonie als Kulturbotschafterin in Deutschland und der Welt unterwegs. Das Orchester bietet herausragenden Musikstudierenden im Sinne engagierter Nachwuchsförderung eine exzellente Musizierpraxis als Ergänzung zum Hochschulstudium, um Kompetenzen weiterzuentwickeln und Neues zu wagen. Junge Talente planen ungewöhnliche Veranstaltungskonzepte, gestalten ihre Konzertprogramme selbst und gründen neue Formationen. So entstehen am Zeitgeist orientierte Musikerlebnisse von höchster Qualität.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie wurde 1996 als Hoechst Foundation gegründet und ist mit einem Stiftungskapital von 50 Mio. Euro ausgestattet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung in Aventis Foundation umbenannt. 

Foto: Junge Deutsche Philharmonie ©  Achim Reissner