Historisches Museum Frankfurt

Schrittmacher einer neuen Medizin

Historisches Museum Frankfurt

Ende Oktober eröffnete das Historische Museum Frankfurt die Ausstellung „Arsen und Spitzenforschung“. Am Beispiel des Lebens und Wirkens von Paul Ehrlich in Berlin und Frankfurt zeigt sie die bahnbrechende naturwissenschaftliche, medizinische und wirtschaftliche Bedeutung der entstehenden bio-chemischen Forschung im Übergang zum 20. Jahrhundert. Die gemeinsam mit dem Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité konzipierte und realisierte Ausstellung war bereits von April bis September in Berlin zu sehen.

Die Aventis Foundation, die im Jahr 2000 aus der ehemaligen Hoechst Foundation hervorgegangen ist, unterstützt dieses medizinhistorische Projekt als Hauptförderer. Es zeigt die Anfänge einer neuen Medizin und einer neu aufkommenden chemischen und pharmazeutischen Produktion im Rhein-Main Gebiet zu Beginn des vorigen Jahrhunderts. Durch die Partnerschaft zwischen Forschern wie Paul Ehrlich und  jungen Industrieunternehmen wie der Hoechst AG wurde es möglich, systematisch entwickelte und spezifisch wirkende Therapeutika in größeren Mengen zu produzieren und den Ärzten und Patienten zur Verfügung zu stellen. Die von Paul Ehrlich praktizierte Verbindung von Chemie, Biologie und Medizin machte ihn zum Begründer der Chemotherapie und führte zur Entwicklung eines Diphtherieheilserums und eines arsenhaltigen Therapeutikums gegen Syphilis, denen eine Vielfalt von modernen, ursächlich wirkenden Arzneimitteln folgten.

Die Aventis Foundation fördert das Ausstellungskonzept auch, weil es die Rolle der Frankfurter Bürgergesellschaft für die Durchsetzung der Forschungserfolge Paul Ehrlichs zeigt. Mit einem eigenen Institut zur staatlichen Serumprüfung, dem heutigen Paul-Ehrlich-Institut in Langen, zog er 1899 von Berlin nach Frankfurt, wo er Förderer im jüdischen Wirtschaftsbürgertum fand. Eine großzügige Spende ermöglichte den Bau des Georg-Speyer-Hauses, als dessen Direktor er sich in Personalunion der Entwicklung der Chemotherapie widmen konnte. Als Jude blieb Ehrlich im deutschen Kaiserreich diskriminiert: Erst im letzten Lebensjahr erfüllte sich seine Hoffnung auf eine ordentliche Professur für Pharmakologie an der von Frankfurter Bürgern neu gegründeten Universität.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie wurde 1996 als Hoechst Foundation gegründet und ist mit einem Stiftungskapital von 50 Mio. Euro ausgestattet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung in Aventis Foundation umbenannt. 


Foto: Historisches Museum Frankfurt, Paul Ehrlich um 1900 © UB der HU zu Berlin