Kultur Rhein-Main

Die Verwandlung der Welt

Kultur Rhein-Main


Seit Anfang Dezember zeigt das Frankfurter Goethe-Museum eine Ausstellung, die sich erstmals der Arabeske als charakteristischem Ausdrucksmittel der Romantik widmet. Im Vordergrund steht das Wechselspiel zwischen bildender Kunst und Literatur. Gezeigt werden 200 Gemälde, Grafiken, Handschriften und Bücher von Künstlern wie Philipp Otto Runge, Moritz von Schwind oder Peter Cornelius und von Dichtern wie Novalis, Clemens Brentano und Achim von Arnim.

„Die Welt muss romantisiert werden“, fordert Novalis und meint damit die Poetisierung, Verzauberung und Verwandlung der sichtbaren Welt. Das wichtigste Strukturprinzip, das die Romantik dafür einsetzt, ist die Arabeske. Ursprünglich handelt es sich um eine bloße Ornamentform, die aus dem arabischen Raum stammt und Elemente der antiken Groteske und der Randzeichnungen Dürers in sich aufnimmt. In der Romantik ändert sich die Gewichtung entschieden: das Ornament wird zum Bedeutungsträger und durchzieht alle Künste.

Die Aventis Foundation unterstützt dieses intermedial konzipierte Ausstellungsprojekt, weil es ein in der Forschung zu bildender Kunst und Literatur schon lange präsentes Thema veranschaulicht und aufarbeitet. Neben den bereits genannten Künstlern zeigen auch die Werke von Adolph Menzel und Bettine von Arnim, welche Impulse in dieser Zeit von der Region Frankfurt Rhein-Main ausgingen.

Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie wurde 1996 als Hoechst Foundation gegründet und ist mit einem Stiftungskapital von 50 Mio. Euro ausgestattet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung in Aventis Foundation umbenannt.